FINGERHANDSCHUHE – EINE KLEINE FLEISSAUFGABE

C166D02B-1DE1-400E-9268-2EE9AEEEE378

Endlich bin ich dazu gekommen, Fingerhandschuhe zu stricken. Doch kaum waren sie fertig, hat sie mir mein Mann abgeluchst. Sie würden so gut zu seinem neuen Mantel passen. Da sie mir ein bisschen zu groß waren – ich hegte den Gedanken sie noch im Trockner ein wenig zu filzen – hab ich sie ihm natürlich überlassen.

Als Muster hab ich mich an der Roosiminetechnik versucht. Eine Technik aus Estland, die wunderschöne graphische Muster zaubert. Dazu ein Wikkelbraid und ein bisschen Fair Isle.

Richtige Sonntagshandschuhe sind es geworden, ungeeignet zum Holzhacken und Schneeschaufeln. Dazu ist das Merinogarn zu fein und zu empfindlich. Aber warm sind sie und jeder Finger hat sein Bett.

RAGLANO – EINE GENIALE GEBRAUCHSANWEISUNG

In der Strickzeitschrift The Knitter (54/21) hab ich eine wunderbare Formel zum Errechnen eines Raglanpullovers gefunden. Nicola Susen beschreibt anschaulich wie man mit ganz einfachen Rechenschritten zur gewünschten Anleitung für den Raglanpulli kommt. Wir haben es im Strickkurs getestet und alle waren einstimmig begeistert. Es wird anhand des Brustumfangs und der Maschenprobe eine Zahl errechnet, die als Grundeinheit für das ganze Objekt dient. Dann von oben nach unten gestrickt, anfangs in Reihen, später zur Runde geschlossen und nachdem der Rumpf von den Ärmeln getrennt wurde, wird dieser fertig gestellt und die Ärmel separat gearbeitet. Kein Zusammennähen, keine Einzelteile, nur noch den Kragen anstricken, fertig! Die unterschiedlichsten Garne wurden verwendet, Muster eingestrickt und die Raglanschrägen variantenreich betont. Es hat immer geklappt! Und es sind wunderschöne Modelle entstanden.

Raglano1

Das ist mein erster – ich sitze bereits am zweiten! Und es mach einfach nur Freude!

URLAUB

Nachdem wir einen Teil der Schweiz erkundet hatten, trafen wir wieder an unserem Lieblingscampingplatz für die letzten Urlaubstage ein. Dort lassen wir gerne die Eindrücke der Reise nachwirken, gehen nach Soglio und essen im Garten des Palazzo Salis zu Mittag, wandern den Panoramaweg zurück oder radeln nach Maloja oder anderswo genussvoll herum.

Am Platz treffen wir immer wieder lustige, interessante und beeindruckende Menschen, die diesen Ort genauso lieben wie wir. Dieses Jahr trafen wir Mirta und Manfred. Sie fallen sofort auf mit ihrem Schäferwagen!

IMG_7668

Und in einer der Schubladen des kleinen Wägelchens haben sie Schätze versteckt: Hurligugger, Surimutz, Pfurri, Trotulla, Surrli, Bobeler von Manfred. In der anderen sind Herzen von Mirta. Alles handgemacht aus wunderschönen Hölzern ihrer Schweizer Heimat. Und da sich „Holzwürmer“ sofort erkennen, kamen wir gleich ins Gespräch…….

Sie verkaufen ihre Kreisel und Herzen auf Märkten und sind immer wieder im Freilichtmuseum Ballenberg, um die Kunst des Drechselns vorzuführen. Mehr Infos zu den Beiden unter www.kreisel.ch

Neben den Kreiseln drechseln sie auch geniale Brillenhalter……….

EA6C0155-4E87-4A5B-BF3A-99DD9FB27EB5

WAS WÄCHST DENN DA?

Ein kleiner See in den Alpen, nicht ganz einfach zu erreichen, eine enge Straße führt hinauf oder man kommt vom Pragelpass herunter. Beides ist eindrucksvoll. Da finden sich am, nur zu Fuß erreichbaren, Strand komische Gebilde. Was könnte das wohl sein?

4BFC1B44-C6CB-48DF-B650-EB70548F6371

 

Auf dem Weg hierher besuchten wir das bunte Appenzell mit seinen bemalten Häusern und seinen guten Kipferl. Und in Appenzell gibt es einen Wollelade. Ja, Ihr könnt es Euch sicher denken…..in der Auslage sah ich diese Stulpen….und sie sind so einfach und deshalb so genial. Die Ladenbesitzerin hat mir die Anleitung überlassen, ich habe trotz anderer Vorsätze Wolle gekauft und am nächsten Tag waren sie fertig! Ein wunderbares Projekt für zwischendurch und ein schönes Geschenk für liebe Menschen.

DER HERBST KANN KOMMEN!

86ACDC1C-579D-4837-A6CE-FAB467F763D1

Herbst ist Pullunderzeit. Die Sonne kann noch sommerlich herunterbrennen, aber am Morgen und am Abend ist es manchmal schon recht kühl. Heute waren es neun Grad.

Der Pullunder ist zweifädig mit Ito-Garnen gestrickt – Shimo und Sensai. Ich hab drei Knäuel Sensai geschenkt bekommen, weil der Nicole die Farben nicht gefielen, einen Sensai und vier Shimo dazu gekauft.

Von oben nach unten gearbeitet, damit ich die Garne auch ganz verbrauche. Er ist lang geworden! Und hinten noch ein wenig länger.

Jetzt freu ich mich auf den Herbst, wenn ich alles neu gestrickte auch anziehen kann.

NIEMALS OHNE – AUCH BEI 32 GRAD!

IMG_7005

Auch wenn die Außentemperaturen uns zum Schwitzen bringen, findet sich immer ein kühles Eckchen zum Stricken. Und schließlich müssen wir ja an den nächsten Herbst denken. Diese Weste ist ziemlich lang und etwas weiter als meine letzten Trachtenwesten und hat schräge Taschen! Sehr gemütlich und an kühlen Sommerabenden erprobt und für gut befunden. Das Garn ist von Isager und in meinem Lieblingswollladen erstanden.

IMG_6325

Karin Leonhart mit meiner Wolle! Bessere Beratung gibt’s nicht!

IMG_7006

Auch wenn mein Muster nicht aufregend ist, trotzdem gelungen, finde ich!

VIEL ZU TUN……

LebendigesWasser Kopie

Nach 5 Jahren Ausstellungspause ist es wieder soweit. Die evangelische Erlöserkirche in Rosenheim hat mich eingeladen, kalligraphische Bilder auszustellen. Gerne hab ich diese Einladung angenommen. Wegen der Pandemie wurde leider alles zweimal verschoben. Jetzt ist es soweit! Am ersten Juli ist Eröffnung!

 

FRÜHLINGSJACKE

6A6A6C26-9F9C-4405-95DC-7841742A5BA6

Meine neue Lieblingsjacke! Mit Kapuze und großen Taschen! Fast ein Mäntelchen, ideal für Draußenmenschen!

Wie jedes Jahr – außer in Coronazeiten – verbrachten wir ein paar Frühlingstage an der Soca in Slowenien. Es war noch sehr kalt und in der Nacht hatte es auch mal Minusgrade. In unserem VW-Bus ist das kein Problem, aber um die neue Jacke war ich doch sehr dankbar.

Das Garn, Alpacaqueen von Schoppel ist halb Alpaca und halb Wolle. Es ist gewalkt und dadurch schön zu stricken. Bei einer Länge von 75cm war es aber ein ziemliches Stück Arbeit. Umso schöner ist es dann, wenn so ein Projekt auch beim Tragen so viel Freude macht.

Natürlich sind auch wieder Socken im Urlaub entstanden. Der Weg nach Volarje ist ziemlich genau eine Socke lang. Also gibt es eine Hin- und eine Rückfahrsocke:

2C146E22-07F7-4D82-BF11-30470F3485BA

Die Socken darunter hab ich daheim schon angefangen und genießerisch an der Soca fertiggestellt.

B7F37931-333D-4D64-AEC2-86B970FF7769

 

AUF DER SUCHE NACH DEM SOMMERGARN

WolleStrickpunkt

Auf der Suche nach dem Sommergarn bin ich wieder einmal in Murnau gelandet! Der Strickpunkt von Karin Leonhart ist unübertroffen! Der Laden ist nicht groß, aber die Garne, die sie hat, sind so gut ausgewählt, dass ich immer etwas Passendes finde. Außerdem ist sie vom gleichen Strickfieber befallen wie ich und bietet eine unschlagbare Beratung.

Wir haben den Ausflug nach Murnau mit einer Übernachtung im Beinhofer verknüpft und sind am nächsten Tag bei strahlendem Sonnenschein um den Staffelsee geradelt.

Staffelsee